Alcúdia ist überall…

Kann ein Mann eben noch ein smarter Detektiv sein, im nächsten Moment ein romantisch überdrehter Schreiberling, dem es ziemlich egal ist, um was es da in seiner beauftragten Trilogie geht, solange er nur weiter in diesem Haus leben darf und dann ist er plötzlich doch wieder ein Detektiv – diesmal allerdings eher ein Loser, statt smart? Jonathan Simpson kann das. Ziemlich problemlos sogar. Und er kann sogar noch mehr.

Denn er lebt zum Beispiel problemlos in ganz unterschiedlichen Zeiten. Oder sollte man nicht lieber Wirklichkeiten sagen? Und das ganz ohne jede Zeitreise! Auch schlängelt er sich so selbstverständlich durch den Großstadtdschungel von Alcúdia, wie er dann mit seinem alten Mercedes durch Bonaire und Mal Pas kurvt. Und eben holt er sich noch von Nora – der schicksalhaften Frau seiner geheimsten Träume – einen Korb nach dem anderen, schon liegen ihm die unglaublichsten Frauen des Universums zu Füßen.

Wie das?

Nun, Jonathan Simpson ist eben nicht nur ein ganz bemerkenswerter Tausendsassa, sondern darüber hinaus noch Protagonist. Zum besseren Verständnis: Protagonisten, das sind diese Typen um die sich die ganze Geschichte dreht. Deren Mittelpunkt eben. Der Mittelpunkt einer Geschichte.

Und in Geschichten ist ja prinzipiell erstmal alles möglich. Erstrecht in denen von Jonathan Simpson.

Machen Sie sich also erst einmal frei von allen Schranken und Zäunen in Ihrem Kopf. Öffnen Sie Ihren Geist und machen sich bereit für ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Und keine Angst, Sie sind nämlich gar nicht so engstirnig, wie man Sie immer glauben machen will. Immer nur herein also. Denn jetzt wird’s lustig. Und wie …